Crowdfunding eines Dokumentarfilms
über Xylella in Apulien


The ghosts of the landscape.

Salento, Southern Italy
Summer of 2020.
(8 minutes)

Music by Vulkkan Entertainment



ENGLISH/ITALIANO

Dieses Crowdfunding ist eine Einladung, die Arbeit an einem Dokumentarfilm über Xylella, die Pflanzenkrankheit, die die Olivenbäume Apuliens tötet, finanziell zu unterstützen, wobei wir Ihnen als Dankeschön etwas vom extra vergine Bio-Olivenöl unserer Familie anbieten.

Als ein in Apulien aufgewachsener Journalist und kleiner Olivenölproduzent verfolge ich diese Katastrophe seit 2015 mit dem Ziel, eine entscheidende Phase in der Geschichte meiner Region zu dokumentieren.

In Salento, wo der Ausbruch irgendwann vor 2013 begann, sind bereits zig Millionen Olivenbäume gestorben, was die Landschaft für immer verändert hat. Wie Sie in diesem Video vom letzten Sommer sehen können, können auf den verlassenen Feldern in den heißen Monaten leicht Brände entstehen, und die jahrhundertealten Bäume brennen bis tief in die Nacht hinein, bis sie zu Asche zerfallen. Die ausgetrockneten Stämme, die nicht von den Flammen verschlungen wurden, werden von Bulldozern entwurzelt und in riesigen Maschinen gemahlen, um dann als Biokraftstoff in weit entfernte Kraftwerke befördert zu werden. Das ist das Ende einer Tausende von Jahren alten Olivenbaumkultur, etwas Neues steht vor der Tür.

Dieser Dokumentarfilm möchte untersuchen, wie die Menschen in Apulien diese Katastrophe erleben, im Zusammenhang mit einem umfassenderen Blick auf den Olivenbaumanbau und die „Olivenkulturˮ in Apulien, wie sie heute aussehen und was sie bedeuten, und auf all das, was vielleicht nie wieder sein wird.

In diesen fünf Jahren habe ich selbständig an diesem Projekt gearbeitet und es mit Veröffentlichungen in den internationalen Medien finanziert (siehe unten). Die Wirtschaftskrise, die durch einen anderen Krankheitserreger verursacht wurde, hat den Journalismus schwer getroffen, und es ist an der Zeit, es mit neuen Möglichkeiten zu versuchen, um dieses Projekt zu finanzieren und zur Veröffentlichung zu bringen, insbesondere jetzt, wo sich die wahre Dimension der Katastrophe abzeichnet und endlich ein Gespräch darüber stattfinden kann.

Dieses Crowdfunding möchte die Mittel für die Endphase der Produktion dieses Dokumentarfilms sammeln, der aus einer Reihe von kleinen Erzählungen in Bildform aus den Feldern Apuliens besteht, wie zum Beispiel das kurze Video aus diesem Sommer, das Sie oben sehen können, verbunden mit Aufzeichnungen von öffentlichen Veranstaltungen, Demonstrationen und landwirtschaftlichen Aktivitäten, die ich in diesen Jahren gesammelt habe, sowie eingehenden Interviews mit Landwirten, Olivenölproduzenten, Wissenschaftlern und Aktivisten, die ich auf den Feldern getroffen habe, als aus dieser Krise eine Gelegenheit zur Wiederentdeckung unserer kollektiven Beziehung zu den Olivenbäumen wurde.

Olivenöl ist das Symbol dieser Beziehung, und deshalb bitte ich Sie, diesen Dokumentarfilm im Tausch gegen etwas von unserem extra vergine Bio-Olivenöl zu unterstützen, das meine Familie seit Jahren aus unseren selbst angebauten Oliven gewinnt.



Der Plan:

Der Dokumentarfilm soll vor Ende 2021 fertiggestellt werden.

Die Forschung für diesen Film ist seit Jahren im Gange und untersucht aus verschiedenen Blickwinkeln die Beziehung zwischen den Menschen in Apulien und Olivenbäumen: Xylella, die Geschichte des Olivenbaumanbaus und seiner Techniken, die Entwicklung des Olivenölmarktes und die Auswirkungen der modernen Landwirtschaft und der Verwendung chemischer Substanzen. Die meisten visuellen Materialien wurden bereits aufgenommen, und die meisten Interviews wurden bereits in diesen Jahren auf den Feldern Apuliens aufgezeichnet, und zwar bei Gelegenheit öffentlicher Treffen, bei der Ernte und im Lauf endloser Gespräche über das Anthropozän.

All diese gesammelten Materialien erfordern viel Arbeit, um veröffentlicht zu werden, und wir beabsichtigen außerdem, ein öffentliches Online-Archiv aller in den verschiedenen Forschungsprojekten gesammelten Materialien zu erstellen, (z. B. Aufzeichnungen öffentlicher Veranstaltungen, Interviewprotokolle, wissenschaftliche Veröffentlichungen und vieles mehr).

Neben der Arbeit an den bereits gesammelten Materialien ist für 2021 geplant, weitere Interviews zu sammeln, insbesondere eine strukturierte Reihe etwas tiefer in die Details gehender Gespräche mit Schlüsselfiguren aus diesem Bereich, und dann alles zu bearbeiten und den Dokumentarfilm Anfang 2022 mit einer englischen und einer italienischen Fassung zu veröffentlichen. Der Film soll dann so bald wie möglich in Apulien präsentiert werden, sowohl in Salento, wo die Katastrophe bereits passiert ist, als auch in den Gebieten, in denen sie angesagt ist.

Im Laufe dieses Jahres werde ich auch nach anderen Finanzierungsquellen suchen und nach Formen der Zusammenarbeit mit Produktionsfirmen, Verleihfirmen und anderen Organisationen, um an der Produktion und Verbreitung des Films zu arbeiten.

Dieses Projekt ist Teil einer umfassenderen Arbeit zu diesem Thema, die auch die Verfassung und Herausgabe eines Buches aus den Hunderten von Interviews umfasst, die im Laufe der Jahre gesammelt wurden.

Olivenbäume und Olivenöl gehören zu unserem täglichen Leben, und diese Forschung enthält ein praktisches Element. Viele der an diesem Film beteiligten Personen haben eigene Olivenbäume, und diese Bäume sind auch Teil des Films, da wir die Produktion des Olivenöls dokumentieren, das Sie beziehen können, um dieses Projekt zu unterstützen.




Das Budget:

Im Moment werden die Mittel für drei Dinge benötigt:

  1. Ganzzeitig an den bisher gesammelten Materialien zu arbeiten, die mehrere Tage Filmmaterial und Tonaufnahmen umfassen, um einen vollständigen Trailer zu erstellen, um mehr Geld zu beantragen und die diskursiven Teile grob zu bearbeiten, um mit deren Hilfe die Forschung und die Interviews fortzusetzen;

  2. eine weitere Reihe von eingehenden, aktualisierten Interviews mit Personen zu führen, die wir in diesen fünf Jahren der Forschung getroffen haben, wobei diese Interviews ordnungsgemäß aufgezeichnet werden und die Arbeit von mindestens zwei Personen erfordert ist;

  3. die Ausrüstung zu kaufen, die für diese beiden Dinge benötigt wird, wie Festplatten zum Archivieren der Materialien, ein weiteres Stativ für Interviews und möglicherweise eine Workstation zum Bearbeiten des Films, was auf unseren Laptops fast unmöglich ist.



Das Olivenöl:

Sie können diesen Dokumentarfilm unterstützen, indem Sie für unser extra vergine Bio-Olivenöl weniger als 40 Euro pro Liter spenden, mehr oder weniger doppelt so viel wie der normale Preis für hochwertiges Olivenöl (der Rest sind Versandkosten).

Genau wie die Coronavirus-Pandemie, ist die durch Xylella fastidiosa in Apulien verursachte Krise das Ergebnis der Begegnung zwischen einem neuen Krankheitserreger und alten Problemen, in diesem Fall denen des Olivenölsektors Apuliens und unserer Landwirtschaft im Allgemeinen. Eines dieser Probleme ist der Preis, den wir für Nahrung zahlen und der eigentlich viel zu niedrig ist, und ein anderes unsere Unkenntnis darüber, wo diese Nahrung von wem und auf welche Weise hergestellt wird.

Wird der Olivenanbau in Apulien überleben, so wird das den Bemühungen der Landwirte und Olivenölproduzenten in der Region zu verdanken sein. Der beste Weg, sie zu unterstützen, besteht darin, ihr Olivenöl zu einem gerechten Preis zu kaufen.

Aus diesem Grund bitte ich Sie, diesen Dokumentarfilm zu unterstützen, indem Sie symbolisch das von unserer Familie hergestellte, extra vergine Bio-Olivenöl unterstützen und über die Nahrung nachdenken, die wir täglich einnehmen, über ihre Herkunft und den Preis, den wir dafür zahlen.

Unseres ist ein Zeitalter der Umweltveränderungen und der Vermehrung von Krankheitserregern, und die in diesem Dokumentarfilm behandelten Themen wie Biodiversität, Bodengesundheit und unsere Beziehung zur sich verändernden Landschaft werden immer wichtiger. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir über diese Dinge sprechen und konkrete Schritte unternehmen, z. B. die Art und Weise ändern, die unsere Beziehung zu dem kennzeichnet, was wir essen. Dies ist ein zentrales Element in unserer Beziehung zu anderen Menschen und zur Welt, in der wir leben, überhaupt.



Unterstützen Sie dieses Projekt:

Sie können dieses Projekt mit einer beliebigen Spende unterstützen, für 80 Euro in Italien und für 100 Euro in Europa erhalten Sie dabei (inklusive Versandkosten) zwei Liter unseres Bio-Olivenöls.

Sollten Sie daran interessiert sein, können Sie hier über Paypal spenden oder mir eine Mail schicken, damit wir andere Lösungen vereinbaren können. Ich bitte Sie auf jeden Fall, mir in einer Mail Ihre Postanschrift für den eventuellen Versand des Olivenöls mitzuteilen.

Sie können dieses und andere Projekte hier auf Facebook verfolgen und die Crowdfunding-Seite hier auf Italienisch lesen.

Wenn Sie eine Veranstaltung über Olivenöl und Olivenbäume organisieren möchten, können wir auch eine Vorführung des fertigen Dokumentarfilms planen oder das Projekt und andere Materialien präsentieren. Die meisten Dinge sind heutzutage sowieso online.

Ich hoffe, diese Idee wird Sie interessieren und Sie werden unser Bio-Olivenöl probieren wollen.

Wir haben verschiedene Sorten, je nach Geschmack, milder oder schärfer, und ich kann Ihnen garantieren, dass es weit entfernt von allem ist, was Sie in einem Supermarkt kaufen können. Gutes Olivenöl zu essen ist genauso informativ wie das Anschauen eines Dokumentarfilms. Es ist möglicherweise eine gute Idee, dies zu tun, bevor es zu spät ist und uns nur mehr das Ansehen von Filmen über die Geister unserer Landschaften übrigbleibt.




Bereits veröffentlicht:

Mein laufendes Projekt über: “The olive trees of Puglia in the time of Xylella“.

The ghosts of the landscape” eine Reihe von Photos von letztem Sommer.

Ein Kurzfilm über Wiederaufforstung in Salento aus der Notte Verde di Castiglione d’Otranto.

Perchè potiamo l’ulivo”, ein Kurzfilm von 2019 über das Zurückschneiden von Olivenbäumen und die Gewinnung von Olivenöl, das Sie beziehen können und womit Sie dieses Projekt unterstützen können.

Olivenernte auf unserem Bauernhof in Apulien in 2013.

Meine Fotos über Xylella, veröffentlicht in Die Zeit im 2019.

One day the olive trees began to die”, veröffentlicht in Ha’aretz Magazine in 2019.

Meine Beiträge über XylellaOlivenbäume, Olivenöl und Landwirtschaft in meinem Journal.

Epidemia 01: Gli ulivi di Puglia al tempo della Xylella” auf der Webseite des Collettivo Epidemia, aus dem Jahr 2019.

Dopo la Xylella: Il dibattito sul futuro dell’olivicoltura in Puglia”, veröffentlicht im Magazin Epidemia.

Xylella come ‘socio-fitopatologia’: gli altri mondi abitati dal batterio” und “Problem Setting and Problem Solving in the Case of Olive Quick Decline Syndrome in Apulia, Italy: A Sociological Approach” von Christian Colella.